TrinkWasser

Trinkwasser und Gesundheit

 

Unser Körper besteht zu ca. 80% aus Wasser. Die Wasseranteile in unserem Gehirn betragen allein 90%, der Anteil von Wasser unserer inneren Organe  beträgt 80%. Es ist offensichtlich, dass degenerative Prozesse gefördert und provoziert werden, wenn der Wasserhaushalt in unserem Körper nicht durch genügend und regelmäßige Zufuhr von Wasser gewährleistet wird.

Ebenso Entscheidend ist die Qualität des Wassers, das wir für unseren täglichen Gebrauch verwenden. Allgemein bekannt ist die Tatsache, dass unser Leitungswasser, im Vergleich zu Mineralwassern, immer noch die beste Trinkqualität besitzt. Jedoch befinden sich besorgniserregende Bestandteile wie z.B. Schwermetalle (Kupfer, Cadmium, Quecksilber, Blei, usw.) Nervengifte (Arsen, Cyanid) und andere Stoffe wie Asbestfasern, Medikamentenrückstände, Nitrat und ähnliches in unserem Leitungswasser. Auch wenn diese Stoffe in nur geringen Mengen nachgewiesen werden können, können diese ihre Gesundheit auf Dauer beeinträchtigen. Gerade Kinder, ältere, und kranke Menschen sind hier einem erhöhten Risiko ausgesetzt.

Aus Diesen Gründen ist es dringend zu empfehlen, das Wasser für den täglichen Gebrauch (kochen, trinken, usw.) mit einer Wasserfilteranlage zu reinigen. Wir möchten an dieser Stelle betonen, dass es uns fern liegt, durch die Veröffentlichung solcher Informationen Panik oder Angst zu verbreiten. Jedoch empfinden wir es als unsere Pflicht, die Öffentlichkeit durch Aufklärung die Möglichkeit zu geben, gesundheitliche Präventivmaßnahmen ergreifen zu können.  Wenn Sie ihr Wasser nicht filtern, ist ihr Körper der Filter!

 

Wasser

 

Wie muss gutes Trinkwasser beschaffen sein?
Welche Voraussetzungen muss gesundes Wasser erfüllen?
Es muss

• rein und ungesättigt
• schmackhaft
• energiereich

sein.

Also erquickend und natürlich wie frisches Gebirgs-Quellwasser. Im natürlichen Kreislauf der Erde wird Wasser u.a. durch Verdunstung von Verschmutzungen gereinigt. Es erhält seinen Geschmack, seine Energie und den Sauerstoff durch den natürlichen Wasserkreislauf. Stellen Sie sich einfach vor, Sie haben einen klaren Gebirgsfluss. Das reine Wasser fließt in Gebirgsbäche über Steine und erhält so seinen klaren, frischen Geschmack. Durch die Verwirbelung reichert es sich mit Energie und Sauerstoff an und wird so zum Gesundheitsquell für Mensch und Tier.

Der französische Forscher und Wissenschaftler Prof. Dr. Louis Claude Vincent untersuchte über viele Jahre die Gesundheit der Menschen in französischen Großstädten in Gebirgsnähe mit über 100.000 Einwohnern, die vergleichbar gesundes Gebirgswasser trinken konnten. Seine Langzeitforschung ergab, dass möglichst mineralstoffarmes Gebirgswasser, angereichert mit natürlichem Sauerstoff und wenig Kohlensäure (stilles Wasser) die besten Ergebnisse für die Gesundhaltung des Menschen erbrachte. So hat beispielsweise Grenoble recht reines Wasser und eine niedrige Sterblichkeitsrate von 850, bezogen auf je 100.000 Menschen. Dagegen fand er in Orten an der Côte d’Azur mit sehr kalkhaltigem Wasser eine außerordentlich hohe Sterblichkeitsrate mit 1.340 je 100.000 Einwohnern. Er fand heraus, dass die Sterblichkeitsrate in Städten mit hoher Wasserqualität wesentlich geringer ist, als in Städten mit hartem und belastetem Wasser.

 

Außer der Sterblichkeit hatte Prof. Vincent auch die Häufigkeit von Krebserkrankungen genauestens untersucht und klare Zusammenhänge zwischen schlechter Wasserqualität und Krebshäufigkeit festgestellt. Ähnliche Resultate erbrachten Untersuchungen im österreichischen Bundesland Steiermark. Prof. Vincent entwickelte aufgrund seiner Studien eine Meßmethode, die Bioelektronik, mit welcher die Qualität von Trinkwasser und somit dessen Wert für die Gesundheit beurteilt werden kann.

Warum sollte Wasser rein und ungesättigt, also frei von Mineralstoffen sein? Damit Wasser die Aufgabe, den Körper zu entgiften, erfüllen kann, muss es freie Kapazitäten haben, sozusagen leer sein. Trinkwasser muss demnach sehr mineralarm sein. Erst dann wirkt es wie ein Magnet, der Abfallstoffe anzieht und festhält. Gesättigte Flüssigkeiten, wie z.B. Tee, Kaffee, Säfte, Bier, Wein, Cola und Mineralwasser (mineralhaltig) sind dazu nicht in der Lage! Gesundes Wasser, GESUNDES Wasser, ist frei von Schadstoffen oder anderen Inhaltsstoffen (beinhaltet somit fast keine oder wenig Mineralstoffe), ist energiereich und mit natürlichem Sauerstoff angereichert.

 

Es hat somit die Eigenschaften, die lebensnotwendige entgiftende und entschlackende Wirkung, sowie die optimal Versorgung der Zellen ausführen zu können. Nach dem bekannten Hydrologen, Prof. Claude Vincent, Uni Paris, wirkt Wasser z.B. nur noch gut entschlackend und entgiftend bei einem Leitwert von max. 129 MikroSiemens. (Leitwert = die Menge der im Wasser gelösten Mineralstoffe/Inhaltsstoffe). Seine Langzeitstudien (10 Jahre) zeigten, dass mit ansteigenden Inhaltsstoffen (hoher Leitwert) des Trinkwassers verschiedene ernste Erkrankungen erheblich zunehmen. Beim chloriertem Trinkwasser stiegen die Krebserkrankungen sogar deutlich an.